Nicht nur wir Menschen neigen immer häufiger zu Übergewicht, sondern auch unsere Vierbeiner haben das eine oder andere Moppelchen-Problem. Da aber auch bei den Hunden ein zu hohes Gewicht sich negativ auf die Knochen und das Herz-Kreislauf-System auswirken kann, sollten Sie rechtzeitig die Notbremse ziehen. Zum einen geben wir Ihnen hier Tipps, wie Sie die Futtermenge für Ihren Hund bestimmten. Zum anderen weisen wir auf kleine Fehler im Alltag hin, die Ihren Hund dick werden lassen.Zu Dicker Hund

Füttern: die richtige Menge finden

Es gibt neun grundlegende Kriterien, nach denen Sie den Hunde-Speiseplan erstellen sollten – unabhängig davon, ob Sie barfen oder nicht: Rasse, Alter, Größe, Gewicht & Ernährungszustand, Aktivität, Zuchtnutzung, Krankheiten, Allergien und Anfälligkeiten. In diesen neun Punkten unterscheiden sich Hunde grundlegend – gleichzeitig sind sie grundlegend dafür, wie viel Energie Ihr Hund am Tag umsetzt. Grundsätzlich sollten Sie auf diese wichtigen Kriterien zur Anpassung des Hundefutters achten – zusätzlich können Sie dann Ihrem Hund etwas Gutes tun, wenn Sie sich für BARF entscheiden.

Barf Menü für dicke Hunde

kalorienarmes Barf Komplett-Menü für dicke Hunde.

Lunge für dicke Hunde

Lungenwürfel sind ein kalorienarmer Snack.

Pferdefleisch für dicke Hunde

Pferdefleisch ist magerer als andere Fleischsorten und damit ideal für übergewichtige Hunde.

 

Wodurch Überpfunde beim Hund entstehen

Allerdings sind dicke Hunde oft nicht Folge einer grundsätzlich falschen Ernährung, sondern viel mehr, weil Frauchen oder Herrchen gerne zwischendurch mit kleinen Leckereien verwöhnt. Seien das Happen am Esstisch, wenn Sie selber gerade essen, oder aber echte Hunde-Kekse und Leckerein. Der Hund wird hier nie nein sagen – also müssen Sie strenger mit sich selber sein. Egal, wie mitleidig Ihr Hund um Essen bettelt! Außerdem ist auch mangelende Bewegung oft ein Grund für Übergewicht. Haben Sie selber nicht ausreichend Zeit, um Ihren Hund zu bewegen, dann engagieren Sie dafür jemanden. Sicherlich finden Sie im Bekanntenkreis oder bei anderen Hundefreunden jemanden, der Ihren Hund zusätzlich ausführt.

Übrigens: Wenn Sie Ihrem Hund dennoch ab und an einen leckeren Keks zukommen lassen wollen, dann backen Sie diese am besten selber. Nicht nur, dass in industriell hergestellten Produkten oft versteckte Zucker schlummern, auch die restlichen Inhaltsstoffe sind nicht besonders gut für Ihren Hund. Hier haben wir für Sie einfachere Rezepte für leckere Hundekekse zusammengestellt. Auch interssant: Warum, Friss-die-Hälfte keine gute Idee ist.

Foto: WilleeCole / Shutterstock.com

Unsere Empfehlung für Barf-Fleisch: Tackenberg

Barf direkt vom Hersteller!