Manche Tiere haben es im Internet dank süßer Youtube-Videos oder lustiger Fotos schon zu echten Stars geschafft. Daneben gibt es aber auch immer mehr bloggende Haustiere, die von ihren Abenteuern und Streichen erzählen. Wir haben mit zwei Hundedamen gesprochen, die nicht nur von ihren Ausflügen berichten, sondern auch nützliche Tipps und Tricks für andere Hunde geben.

Die beiden in einer Blumenwiese.

Die beiden in einer Blumenwiese.

Zu Besuch bei Emma und Lotte

Ein Beagle und ein Bergamasker: das sind Emma und Lotte. Die beiden bloggen schon seit fast 3 Jahren online und werden so schnell auch sicherlich nicht müde, Neues zu erzählen. Die Idee dazu hatte Emma und erzählt: „Ich kam ja als Baby zu unserem Frauchen und hatte ganz, ganz, ganz viel Blödsinn im Kopf. Zuerst habe ich mal den Urwald in der Fensterbank ausgelichtet. So viele Grünpflanzen braucht kein Hund. Dann mussten die Tischdecken rund geknabbert und die Knöpfe von der Bettwäsche entfernt werden. Von den Sofakissen mussten die Ecken ab und Luftlöcher in die Decke rein. So habe ich mir mein neues Zuhause wohnlich eingerichtet. Als ich dann auch die Sicherheitsgurte im Auto endlich durchgefressen hatte, wusste ich nicht so recht, was es noch zu verschlimmbessern gab. Darum schnappte ich mir Frauchens Klapprechner und habe nachgesehen was andere Hundchens denn so machen. Dabei habe ich die vielen Hundeblogs gesehen. Und da war ich mir sicher, dass ich das auch kann.“

Immer auf Entdeckungstour.

Immer auf Entdeckungstour.

So begann Emma mit dem Schreiben und nachdem Lotte neugierig wurde, was Emma da so treibt, wollte sie auch mitbloggen. So bloggen mittlerweile beide Hundedamen. Thematisch erzählen die beiden über alles Mögliche aus ihrem Alltag:

Emma: „Über unsere Spaziergänge und was manchmal so den ganzen Tag passiert.“

Lotte: „Ich habe für Emma und alle kleinen Hunde eine Buddelanleitung geschrieben. Sogar mit Fortsetzung für Fortgeschrittene und auch der Trockenübung dazu.“

Emma: „Uuuuund wir haben berichtet wie wir Frauchen im Haushalt helfen.“
Lotte: „Und wie wir unsere neue Hundetransportbox bekommen haben. Die hat Frauchen nämlich fast alleine gebaut. Später hat sie auch die Bauanleitung dazu geliefert.“
Emma: „Und wie wir die Kamele auf der Wiese getroffen haben und das wir in der Straußenfarm waren.“
Lotte: „Über unseren Tierparkbesuch, den wir abbrechen mussten weil Emma Angst vor den Küken hatte.“
Emma: „Olle Petze!!!!“
Frauchen: „Hier wird nicht gestritten! Als ich die Riesenkekse gebacken habe, hat euch das auch gefallen.“

Emma und Lotte zusammen: „Mmhhh, die waren lecker. Dafür darf Frauchen dann ab und zu ihre „Tierischen Basteleien“ auf unserem Blog vorstellen. Eigentlich haben wir schon sooooo viel geschrieben. Denn bei uns wohnt ja auch noch die Katze Rambo. Die ist zwar etwas kamerascheu, aber wenn wir gaaanz lieb sind, dann lässt sie sich auch fotografieren. Die Bilder gibt es dann auch zu sehen. Wir haben aber auch schon über die Froschwanderung, über den Besuch im Eulenhof, wie wir die Vögel im Winter füttern und wie wir die kleinen Igel über den Winter beherbergt haben geschrieben.“

Die beiden berichten gerne von ihren Streifzügen durchs Grüne.

Die beiden berichten gerne von ihren Streifzügen durchs Grüne.

 

Die beiden mögen am Bloggen aber nicht nur, dass sie aus ihrem Leben erzählen können, sondern auch, wie viele andere Hunde man dadurch kennenlernt. So sind über die Zeit auch außerhalb des Blogs richtige Freundschaften entstanden. Durch andere Hundeblogs erfahren die beiden von den Spielsachen anderer oder hören Geschichten, welchen Blödsinn Hunde noch so anstellen können. Feedback bekommen Lotte und Emma natürlich auch zahlreich.
Lotte: „Ja, wir freuen uns immer ganz doll über die vielen Kommentare und manchmal bekommt Frauchen auch E-Mails.“
Lotte: „Uns hat noch keiner was schlimmes geschrieben. Ganz im Gegenteil, wenn einer von uns mal ein Weh-Wehchen hat, bekommen wir Ratschläge wie schnell alles wieder heile wird.“
Emma: „Und wenn wir zum Tierarzt müssen, bedauern uns alle und wir bekommen ganz viele Genesungswünsche. Da fühlt man sich gleich besser.“

Interwiev7Neugierig wie wir waren, wollten wir natürlich auch wissen, wie Lotte und Emma zu ihrem Frauchen kamen:
Lotte: „Also als erste Hündin zog Aisha bei Frauchen ein. Drei Jahre später kam die Gina dazu. Die Gina hat das Frauchen auf einem alten Hof gefunden. Sie war völlig verwahrlost, voller Flöhe und in einem furchtbaren Zustand. Da hat Frauchen sie einfach mitgenommen und aufgepäppelt. Als die Aisha gestorben war kam einige Zeit später die Lisa zu ihr und als Gina über die Regenbogenbrücke ging kam ich. Mich hat das Frauchen auch aus einer etwas zweifelhaften Haltung geholt. Ich saß ganz allein unter einem Tisch und traute mich da nicht vor. Von den anderen Welpen wurde ich nur geärgert und auch die Mama wollte mich nicht. Da konnte das Frauchen gar nicht anders als mir ein neues Zuhause zu geben. Als ich drei Jahre alt war musste dann leider auch Lisa über die Regenbogenbrücke gehen. Das Frauchen und ich waren ganz schlimm traurig.“
Digital StillCameraEmma: „Ja und dann habt ihr mich geholt.“
Lotte: „So kam es das immer zwei Hunde bei Frauchen gewohnt haben und jetzt sind wir ja auch zu zweit.“
Das Emma bei den beiden mit einziehen durfte, verdankt sie auch ein kleines bisschen ihren groben Geschwistern, denn diese waren der Lotte gegenüber aufmüpfig.
Emma: „Ich habe mir mein Frauchen ausgesucht. Während meine Geschwister der Lotte auf  den Pelz gerückt sind und ihr in die Ohren gezwickt haben, habe ich nämlich schon in Frauchens Jackentasche Kekse entdeckt. Da bin ich ihr nicht mehr von der Seite gewichen. Sie musste mich einfach mitnehmen.“
Wir bedanken uns bei den beiden für das nette Interview, die tollen Bilder und empfehlen für alle Tierfreunde, die noch mehr über Lotte und Emma wissen wollen, mal auf deren Blog vorbei zu gucken.

Unsere Empfehlung im Bereich BARF Online Shops: Tackenberg