Vor kurzem hatte ich die Möglichkeit, mit meinem Hund an den Tegernsee zu fahren, um dort ein paar erholsame Tage zu verbringen. Obwohl das Tegernsee Tal direkt vor den Toren Münchens liegt, war ich bisher noch nie dort. Ehrlich gesagt, war mir bislang auch gar nicht bewusst, was ich mir dadurch habe entgehen lassen. Doch gerade für Hundebesitzer ist es rund um den Tegernsee wirklich sehr schön.

Wanderwege für Jedermann

Da wir mit dem Wetter richtig Glück hatten, konnten Queeny und ich die Gegend ausgiebig erkunden und dabei habe ich eine wirklich interessante Entdeckung gemacht: Rund um Bad Wiessee gibt es für jeden Mensch und jeden Hund Spazier- und Wanderwege. Wer gemütlich vor sich hinschlendern möchte, der kann rund um den Tegernsee laufen- allerdings ist hier der Vierbeiner an der Leine zu führen. Wir waren frühmorgens jedoch fast alleine unterwegs und da Queeny weder jagt, noch sich für andere Menschen interessiert, habe ich sie streckenweise frei laufen lassen. Kamen uns Menschen entgegen, habe ich sie zu mir gerufen und sie bei Fuß gehen lassen, so dass sich niemand gestört fühlte.

Hund im Wasser

Auf einer unserer Touren konnte Queeny auch im Wasser spielen.

Auf dem Rückweg habe ich mir ein Stück Kuchen in der Sonne gegönnt und der Kellner war ganz vernarrt in Queeny. Zwar bin ich aus München hundefreundliche Cafes und Restaurants gewohnt, doch es ist immer wieder schön zu sehen, dass auch anderswo die meisten Leute positiv auf meinen Hund reagieren. Am zweiten Tag habe ich dann eine etwas größere Tour geplant und war sehr froh, als mir die Hausherrin meines Hotels einige schöne Wanderwege empfahl. Ich entschied mich für eine Wanderung, deren einfache Wegstrecke circa zweieinhalb Stunden dauern sollte. Im Gegensatz zum Vortag konnten wir uns auf diesem Weg verausgaben und mussten uns richtig anstrengen. Von der Haustüre zur ersten Steigung waren es nur fünf Minuten zu laufen, Bergfreunde kommen hier also voll auf ihre Kosten. Die Möglichkeit, sowohl leichte Touren, als auch anspruchsvolle Wanderungen zu unternehmen, ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben.

Ein kleiner Apfelstrudel zur Stärkung durfte auch nicht fehlen!

Ein kleiner Apfelstrudel zur Stärkung durfte auch nicht fehlen!

Hotel Relais-Chalet

Nur positiv äußern kann ich mich auch über unser Hotel. Das Relais-Chalet Wilhelmy ist ein kleines, familiengeführtes Boutique Hotel, das über rund 20 Zimmer verfügt und in dem die Chefs noch selbst Hand anlegen. Auch hier wurden Queeny und ich überaus freundlich begrüßt und es war gar kein Problem mit Hund hier zu wohnen. Während Queeny sich auf dem sehr großzügigen Balkon gesonnt hat, habe ich mich im Wellness Bereich erholt und mir eine Massage gegönnt. Obwohl das Wilhelmy eher zu den kleineren Hotels gehört, erfüllt die Wellness Oase alle Wünsche: Im Dampfbad und in der Sauna kommt man ins Schwitzen, auf den Fitnessgeräten kann man sein Gewissen beruhigen und im Ruheraum wunderbar entspannen.

Queeny hat sich im Wilhelmy auch sichtlich wohl gefühlt.

Queeny hat sich im Wilhelmy auch sichtlich wohl gefühlt.

Bevor man sich dessen bewusst wird, ist auch schon Zeit fürs Abendessen – und das sollte man im Wilhelmy wirklich nicht verpassen. Der Hausherr persönlich zaubert für seine Gäste jeden Tag ein erlesenes Menü mit frischen Zutaten aus der Umgebung. Damit auch jeden Tag wirklich alles frisch ist, muss man sich bereits tagsüber zum Essen anmelden – denn hier wird nach Bedarf gekocht. Das heißt im Wilhelmy wird nur so viel eingekauft und zubereitet, wie auch benötigt wird. Das hat nicht nur den Vorteil, dass alles frisch auf den Teller kommt, sondern ist auch aus ökologischer Sicht sehr lobenswert. Wer also für Bad Wiessee noch eine Unterkunft sucht, der ist im Wilhelmy vor allem als Hundebesitzer sehr gut aufgehoben.

Zum Schluss noch ein Bild von unserer Wandertour mit Blich auf Bad Wiessee

Zum Schluss noch ein Bild von unserer Wandertour mit Blick auf Bad Wiessee

Unsere Empfehlung für Barf-Fleisch: Tackenberg

Barf direkt vom Hersteller!